Ein Hüne für die D-Line
Willkommen, Samuel Junior Kofi Owusu!
Gepostet am Montag, 07.11.2022 in
Seniors

Die Krefeld Ravens wollen sich für die neue Saison optimal aufstellen und sportlich weiter verstärken. Dazu passen Verpflichtungen wie Lior Volkov, Leon Hoffmann, Jason Kayin Oshodin, Nicolai Könings oder Tristan Nuber, mit denen das bislang vorbildlich gelungen ist, einen jungen Kader aufzustellen. Sie alle bringen Erstligaerfahrung mit und sind unter 23 Jahre alt. In genau diese Kategorie gehört auch der nächste Neue: Samuel Junior Kofi Owusu vereint all die gefragten Eigenschaften perfekt.

Der am 1. Februar 2002 in Grimma geborene und damit 20 Jahre junge D-Liner bringt praktisch alles mit, was einen richtig starken Neuzugang ausmacht. Er spielte zwei Jahre für die Düsseldorf Panther in der GFLJ. Im vergangenen Jahr dann ging er noch einige Stufen höher und spielte in Amerika erfolgreich am College für die Diamond Football Academy. Hier erreichte er auch den Pump Jack Bowl, also das Ligafinale. Die spielerisch Klasse vereint der Quarterback-Jäger, der auch eine veritable Rolle in der O-Line spielen kann, mit einem beeindruckenden Körper. Der 1,94 Meter große 132-Kilo-Koloss ist eine beeindruckende Präsenz und in seinem Alter ist davon auszugehen, dass mit weiterem Training dieses Gewicht noch nicht das Ende der Fahnenstange sein dürfte. Schon das zu erwartende harte Wintertraining unter Ravens-Fitnesscoach Dragan Pantic wird ihm bis zum Saisonstart noch zwei, drei Kilo zusätzliches Kampfgewicht einbringen. Entsprechend glücklich ist Ravens-Sportleiter Dino Volpe, dass sich der imposante D-Liner nach dem Besuch des Ravens-Kickoff-Meetings am Samstag, sowie weiteren Gesprächen mit Coaches und Verantwortlichen im Anschluss, entschloss, bei den Ravens zu unterschreiben. Seine Hauptmotivation: „Die Ravens haben den Anspruch, immer zu gewinnen und das ist auch mein Anspruch. Darum bin ich überzeugt, dass ich hervorragend hierher passe.“

Für Ravens-Sportleiter Dino Volpe ist Owusus Zusage ein weiterer wichtiger Faktor in der Kaderplanung. „Mit Samuel kriegen wir einen echten Riesen. Er ist das erste Signing aus dem Meeting am Samstag (weitere Bekanntgaben folgen). Er kommt direkt aus dem College zu uns. Das zeigt seine Qualität. Er ist ein junges Talent, das hervorragend in unser Programm passt und vereint große Qualität mit weiterer Entwicklungsmöglichkeit. Außerdem bringt er uns weiter Flexibilität, denn er ist ein hervorragender D-Liner, der aber auch einen veritablen O-Liner abgibt“, freut sich der Ravens-Gründer.

Mit den bestehenden Leistungsträger wie beispielsweise Gillmeister, Kai-Patrick May oder Christopher Trautmann und Neuzugängen wie Jan Köhler und eben Owusu ist die Linie in der Spitze wie der Tiefe bereits jetzt sehr gut aufgestellt, kann im Spiel stetig rotieren und auch auf Verletzungen gut reagieren. Jedoch stehen die Krefeld Ravens mit weiteren vielversprechenden Spielern im Kontakt. Damit sollte gegnerische Quarter- und Runningbacks gegen die Ravens auch spät im Spiel kein leichtes Leben haben.

Warum wechselst Du zu den Ravens?
„Es ist eine junge und aufstrebende Organisation, die seit ihrer Gründung viele Erfolge feiern konnte. Daher möchte ich ein Teil der weiteren Entwicklung und der Veränderungen der Zukunft sein. Ich möchte immer gewinnen und diese Einstellung passt hervorragend zum Selbstverständnis der Ravens. Zudem hat das Team viel Potential, in der kommenden Saison, aber auch in der ferneren Zukunft, viel zu erreichen. Ziel ist es, bis an die Spitze, sprich bis in die GFL zu kommen und dort eine gute Rolle zu spielen. Davon möchte ich ein Teil sein und meinen Beitrag leisten.“

Was sind Deine Ziele in Krefeld?
„Mein größtes Ziel bei den Ravens ist es, wie oben schon gesagt, bis zur Spitze zu marschieren. Für mich bedeutet das, in der kommenden Saison den Aufstieg zu holen. Als Defense-Lineman möchte ich es jeder Offense schwer machen, zu scoren und dem Quarterback so viel Druck wie möglich machen und ihn gern auch immer wieder zu Boden bringen. Wenn ich als O-Liner spiele möchte ich meinem QB natürlich viel Zeit in der Pocket geben oder Löcher für meine Runningbacks reißen. Ich freue mich auf die neue Saison.“